Eine nicht zufriedenstellende Körperhaltung und -bewegungsqualität zu haben sollte nicht als leichte Nachlässigkeit betrachtet werden, denn sie hat viele Konsequenzen:

  • Das Skelett und damit die Muskulatur ist nicht genügend aufgespannt.
  • Deswegen muss mehr für Bewegungen zuständige Muskulatur übermässig für Haltungsaufgaben verwendet werden.
  • verspannte Körpergebiete, gepaart mit zu schlaffen, sind die Folge.
  • Gelenke und Sehnen werden übermässig abgenützt, Muskeln werden rückgebildet.
  • Die inneren Organe sind nicht richtig im Rumpf 'eingehängt' und können nicht richtig arbeiten, da die Rückstellkraft fehlt.
  • Es wird insgesamt zuviel Energie aufgewendet.
  • kommen Schäden von z.B. Unfällen dazu, werden diese nicht vollständig rückgebildet, sondern ins bestehende unvollkommene System eingebaut. Folgeschäden sind kaum zu vermeiden.
  • Anleitungen zum direkten 'Richtig machen' und Übungen laufen ins Leere, da die Eigensteuerung nicht funktioniert: die Rückmeldungen des Körpers basieren auf den Haltungsgewohnheiten und nicht auf dem, 'was ist'.
  • Die mentalen Zustände wie etwa Ausgeglichenheit und Lebensfreude werden stark negativ beeinflusst.

 

 

Die AlexanderTechnik ist seit über 100 Jahren die ideale und bewährte Arbeitsweise, um Haltung und Selbststeuerung Einklang zu bringen, sei es vorbeugend oder wiederherstellend.