Information für Mediziner

Die AlexanderTechnik ist eine über 100 Jahre alte, bewährte evidenzbasierte Arbeitsweise zur Rückführung des Menschen zu seinem optimalen Funktionieren hin wie es ursprünglich in ihm angelegt ist. Sie steht sowohl im Einklang mit den geltenden Naturwissenschaften als auch mit den jahrhundertalten Erfahrungen beispielsweise von Sängern, Musikern, Tänzern. Die Arbeitsweise kann eingesetzt werden für Rehabilitation, Prophylaxe und Entfaltung der menschlichen Fähigkeiten.

Muskeln müssen für ihre Arbeit eingehängt und vorgespannt sein. Als Reaktion auf die Verformungen - v.a. durch Schwerkraft und Eigenbewegungen - und mit dem Ziel uneingeschränkter allgemeiner Reaktionbereitschaft für die folgenden Anforderungen spannt sich der Körper mittels einem Verbund von Reflexen insgesamt elastisch auf ('Grösser-Werden' des Skeletts). Einwirkende Kräfte werden so aufgefangen und auf den Gesamtorganismus verteilt; innere Organe und Atmung werden in ihrer Arbeit nicht eingeschränkt. Bestehende Hemmungen werden in das Gesamtmuster eingebaut, können aber wegen der Macht der Gewohnheit nicht restlos eliminiert werden. Die Gesamtaufspannung (Straffung) geschieht in Richtung einer Vergrösserung der Gestalt. Sichtbar sind: mühelos aufgerichtete Haltung (lange Wirbelsäule, weiter Brustkorb, gerade ausgerichteter Kopf), freie und unhörbare Atmung, volle Stimme, Geichgewicht, Kraft, Gelassenheit, Selbstbewusstsein.

Die Arbeitsweise beruft sie sich insbesondere auf die Haltungs- und Stellreflexe für Haltung und Gleichgewicht und setzt am Verhältnis von Kopf zu Hals zu Rumpf an. Sorgsam werden unzweckmässige Gewohnheiten im Selbstgebrauch aufgedeckt und Verhaltensänderungen eingeleitet. Gleichzeitig erfolgt ein Training der beteiligten Bewegungsmechanismen (Muskulatur, Bindegewebe). Die unterrichtende Person benützt ihre mittels der AlexanderTechnik bei sich selbst erarbeitete Qualität direkt als Arbeitsinstrument ein.

Die Arbeit wird vorzugsweise als Einzelunterricht angeboten und benötigt die aktive Mithilfe des Klienten. Empfohlener minimaler Ablauf ist 1 wöchentliche Sitzung während 3er Monate. Bleibende Änderungen sind nach einem halben Jahr zu beobachten. Dem Arbeitsgebiet entprechend ist die maximale Unterrichtsdauer unbegrenzt.

Je nach Unterrichtsperson und Versichertem übernehmen einzelne Krankenkassen die Kosten teilweise.